sponsered by
  • Back on Track
  • Sonnenreiter Onlineshop
  • G. Passier & Sohn
  • Kieffer Generations of Excellence
  • Berger GmbH, alles ums Pferd
sponsered by

Morgenarbeit Oktober 2012

Obwohl das kalte, ungemütliche Herbstwetter nicht unbedingt einladend war um einen Ausflug zu unternehmen, konnte die letzte Morgenarbeit des Jahres einen Besucherrekord verzeichnen. Dem Team vom Rosenhof gelang es mit Hilfe einer Bierzeltheizung in der Reithalle für angenehme Temperaturen zu sorgen und so konnten die Gäste sowohl das Vormittagsprogramm, als auch das erweiterte Nachmittagsprogramm in gewohnter Atmosphäre genießen.
Die eigentliche Morgenarbeit bestand wieder aus einer bunten Mischung vom Anreiten bis zur Hohen Schule. Der P.R.E.-Hengst „Nadal“ im  Besitz der Anja Beran Stiftung wurde erstmalig unter dem Sattel vorgestellt. Im Anschluss zeigte der Westfalenhengst „Blockbuster“ unter Vera Munderloh wichtige Schritte der Grundausbildung. Aber auch wie man ein junges Pferd für die Piaffe oder den spanischen Schritt vorbereitet wurde mit ihm demonstriert.
Der P.R.E.-Hengst „Ofendido“ unter Anja Beran zeigte spielerische Übergänge von der Piaffe zur Passage und zurück, aber auch spanischer Schritt und der Beginn des spanischen Trabes gehörten zu seinem Repertoire. Der Westfalenwallach „Flamingo“ konnte durch 2-tempi Wechsel auf dem Zirkel, schönen Pirouetten und einer leichtfüßigen Passage bestechen. Der etwas publikumsscheue Lipizzanerhengst „Favory Toscana“ hatte sein Schwerpunktthema bei der Entwicklung des starken Trabes. Vorbereitet durch Piaffe und Passage-Übergänge zeigte er bereits kraftvolle Trabtritte in der Verstärkung.
Am Ende ritt Anja Beran den bewährten Lusitanohengst „Pao“. Spielerisch absolvierte er Piaffe, Passage, den Galopp am Platz, sowie Pirouetten.
Nach der Mittagspause in der die Gäste die Gelegenheit hatten die farbenfrohen Bilder der Künstlerin Yvonne Gärtner zu bestaunen, referierte der Ehrengast dieser Morgenarbeit: Dr. Jaromir Oulehla! Als ehemaliger Leiter der spanischen Hofreitschule in Wien und des Bundesgestütes Piber konnte er einen tiefen Einblick in die Geschichte, die Gegenwart, aber auch die künftige Entwicklung der klassischen Reitkunst geben.   
Der interaktive Vortrag zum Thema „Aufrechter Sitz“ mit Vera Munderloh und Veronika Brod holte schließlich alle Gäste von den Stühlen und motivierte sie zu den gymnastischen Übungen , der Physiotherapeutin und Tanzpädagogin.
Viele Besucher waren von diesem Konzept so begeistert, dass sie fragten wann sie das noch einmal erleben dürfen:  am 25. November bei der Fachtagung der Anja Beran Stiftung im Circus Krone wird auch Veronika Brod dabei sein und gemeinsam mit Vera Munderloh über die Haltung des Reiters referieren und wertvolle Übungen zum Mit- und Nachmachen gemeinsam mit dem Publikum erarbeiten!

 

Lusitanohengst "Regedor" in der Passage
Westfalen-Wallach "Flamingo" im Renvers auf dem Zirkel
"Flamingo" im Galopp
Lipizzaner-Hengst "Favory Toscana" in der Traversale
Kater "Asrael" bereicherte das Programm
Die Piaffe
"Favory Toscana" in der Trabverstärkung
Der Beginn des spanischen Trabes
Die Referenz
Vortrag von Herrn Dr. Jaromir Oulehla
Der Galopp
P.R.E.-Hengst "Ofendido" beim Übertreten im Trab
Der spanische Schritt
Wälzen nach getaner Arbeit
Satteln einer Remonte
P.R.E.-Hengst "Nadal" bei ersten Reitversuchen an der Longe
Westfalen-Hengst "Blockbuster" im freien Schritt am langen Zügel
"Blockbuster" im Schritt am Zügel
Der Galopp
Erstes Antouchieren eines Hinterbeines
Der Beginn des spanischen Schrittes
Vera Munderloh und Veronika Brod - Gymnastik mit den Gästen
 
 
 

Morgenarbeit September 2012

Zur Septembermorgenarbeit wurden während des Einlasses drei Schimmel in der Reitbahn gearbeitet. Der Lipizzanerhengst „Favory Toscana“ unter Vera Munderloh, der Lusitanohengst „Quilate“ unter Anna Jantscher und der P.R.E.-Hengst „Ofendido“ unter Anja Beran. Traversalen, fliegende Wechsel, Piaffen und Passagen stimmten die Besucher auf die Morgenarbeit ein.
Diese begann mit der Demonstration des Anreitens einer Remonte: Girasol aus dem Schweizer Gestüt „Neuguet“, zeigte die ersten Schritte im Leben eines jungen Pferdes. Der P.R.E.-Wallach ist im Besitz der Anja Beran Stiftung und soll später helfen junge Eleven auszubilden.
Der Hannoveraner Wallach „For all Seasons“ unter Anna Jantscher setzte die Ausbildungsserie fort: Grundgangarten, Übergänge und erste Seitengänge gehörten zu seinem Repertoire.
Lusitanohengst „Urpital“ unter Jasmin Gärtner zeigte bereits höhere Lektionen auf Kandare-Unterlegtrense gezäumt. Außerdem erwähnte Anja Beran die Notwendigkeit eines geschmeidigen, unabhängigen Sitzes.
Die Oldenburger Stute „San Remo“ kam als Korrekturfall auf Gut Rosenhof. Inzwischen hat sie Vertrauen gefasst und zeigt unter Vera Munderloh Traversalen, erste Piaffetritte, den Beginn des spanischen Schrittes und die ersten fliegenden Galoppwechsel.
Der P.R.E.-Hengst „Leviton“ absolvierte einen sehr harmonischen Ritt, bei dem Piaffe, Passage, starker Trab und spanischer Trab im ständigen spielerischen Wechsel gezeigt wurden und ohne sichtbare Einwirkung seiner Reiterin Vera Munderloh.
Auch der Westfalen Wallach „Flamingo“ durfte nicht fehlen. An diesem Tag präsentierte sich der sensible Fuchs extrem entspannt, so dass sogar Pirouetten und fliegende Galoppwechsel a 2-tempi auf dem Zirkel hervorragend gelungen sind.
Der kleine Lusitanohengst „Novilunio“ beendete den Vormittag mit einem schwungvollen Programm und sogar einigen Eintempi Wechseln.
Wie jedes Mal gab es zahlreiche Fragen aus dem Publikum die Anja Beran gerne und kompetent beantwortet hat.
In der Mittagspause konnten große ausdrucksvolle Bilder von der Berliner Künstlerin Maike Josupeit bewundert werden, bevor am Nachmittag der Tierarzt Georg Rattenhuber über „Erste Hilfe“ beim Pferd moderierte.

P.R.E.-Hengst "Ofendido" im Travers auf einem Zirkel
Die Referenz
Oldenburger Stute "San Remo" in der Traversale
Trabverstärkung
"San Remo" im spanischen Schritt
Westfalen-Wallach "Flamingo" im Übertreten im Trab
"Flamingo" im Übertreten
Galopppirouette um den Ausbilder herum
"Flamingo" im Galopp
Lusitano-Hengst "Novilunio" im Schulterherein im Galopp
Simone Staudacher interviewt Monika Kress zur Spendenaktion für das Therapiepony "Paul"
Die Berliner Künstlerin Maike Josupeit und Anja Beran
"Leviton" im spanischen Schritt
P.R.E.-Hengst "Leviton"
Lusitano-Hengst "Urpital" im Schulterherein auf einem Zirkel
"Ofendido" in der Piaffe
Lusitano-Hengst "Quilate" im Schulterherein im Galopp
Lipizzaner-Hengst "Favory Toscana" im Galopp
P.R.E.-Wallach "Girasol"
Remonte "Girasol" an der Longe
Hannoveraner Wallach "For all Seasons" im entspannten Schritt
Im Schulterherein
Vorbereitung für ein erstes Travers
Leichttraben mit einem jungen Pferd
"For all Seasons" im Galopp
Erstes Antouchieren
Maike Josupeit und ihre Kaltblut-Gemälde
 
 
 

Morgenarbeit Juli 2012

Die dritte Morgenarbeit des Jahres 2012, bescherte den zahlreichen Gästen wieder ein abwechslungsreiches Programm:
Die ersten Schritte im Leben eines jungen Pferdes, sowie die weiterführende Ausbildung bis hin zur Umstellung von Trense auf Kandare wurde demonstriert und detailliert erklärt. Die Besucher scheuten sich auch dieses Mal nicht, genau zu hinterfragen oder um Tipps zu den eigenen Problemen mit ihrem Pferd zu bitten. Der Lusitanohengst „Regedor“ stimmte das Publikum auf den Vormittag ein. Nach der Begrüßung durch den Hausherrn Professor Nüssler, betrat der Westfalenhengst „Blockbuster“ die Bahn um die Arbeit mit einer Remonte zu zeigen. Auch dieses Mal wieder dabei, der Friesenhengst „Gawain“ für den die Klassische Dressur nicht nur Gymnastik, sondern aufgrund orthopädischer Probleme „Krankengymnastik“ war. Über die natürliche Schiefe referierte Anja Beran dann vom Pferd aus. Auf dem P.R.E.-Hengst „Ofendido“ demonstrierte sie diverse Lektionen und Seitengänge, die helfen können ein Pferd gerade zu richten.
Traditionen zu pflegen ist eine wichtige Aufgabe der Anja Beran Stiftung und so stellte Vera Munderloh dieses Mal den Lusitanhohengst „Vinho“ im Damensattel vor und konnte sogar Piaffe und Passage mit nur einem verfügbaren Schenkel reiten.
Die Arbeit an der Hand bis hin zur völlig freien Kommunikation mit dem Pferd, führte Anja Beran mit dem Lusitanohengst „Olé“ vor, der dazu nur noch mit einem Halsring ausgerüstet war.
Höhere Lektionen wie Piaffe, Passage, spanischen Trab, starken Trab und Galoppwechsel über Zweitempi bis hin zu Eintempi, zeigten die Hengste „Favory Toscana“, „Novilunio“ und „Pao“ unter Vera Munderloh, Stiftungselevin Anna Jantscher und Anja Beran, diese betonte mehrfach, dass bei all den schwierigen Lektionen letztlich dennoch immer die Leichtigkeit im Vordergrund stehen muss. Denn ohne Leichtigkeit ist es unmöglich, dass sich das Pferd im Gleichgewicht befindet und Gleichgewicht ist schließlich oberstes Ziel der Dressur!
Eine Kunstausstellung sowie ein interaktiver Vortrag zum Thema Körperbewusstsein und –beherrschung von Bereiterin Vera Munderloh und Tanzpädagogin und Physiotherapeutin Veronika Brod, waren ein attraktives Nachmittagsprogramm und luden die Gäste zum Verweilen auf Gut Rosenhof ein.  

Lusitanohengst "Regedor" Zulegen auf dem Zirkel
P.R.E.-Hengst "Ofendido"
Lusitanohengst "Vinho" unter dem Damensattel
Lusitano "Olé" frei in der Piaffe
Levade
Spanischer Schritt
Die Referenz
Lipizzanerhengst "Favory Toscana" in der Traversale
Im Galopp
Der spanische Trab
Lusitanohengst "Novilunio" in der Trabverstärkung
Kunstausstellung
Der spanische Schritt
Galopp
Passagetritte
Rechtsgalopp
Galoppwechsel Eintempi
Der spanische Schritt
Spanischer Schritt
Wälzen nach getaner Arbeit
Wälzen
Begrüßung der Gäste
Westfalenhengst "Blockbuster" im Trab
Galopp
Friesenhengst "Gawain" in der Piaffe
Piaffe
Interaktiver Vortrag
 
 
 

Morgenarbeit Mai 2012

Trotzdem die Eisheiligen Ihrem Namen am Muttertag alle Ehre machten, besuchten zahlreiche Gäste die erste Sonntägliche Morgenarbeit des Jahres. Vor Beginn der Veranstaltung, fast schon traditionsgemäß, ritt Anja Beran den braunen imposanten Lusitanohengst „Regedor“. Dieser zeigte sich ausgesprochen entspannt und hochkonzentriert.  So konnte er erstmalig neben Piaffen, Passagen, Pirouetten und dem spanischen Schritt auch fliegende Galoppwechsel a 2-tempi und schließlich gelungene Eintempi – Wechsel präsentieren. Zur Belohnung durfte er sich nach getaner Arbeit ausgiebig in der Halle wälzen, wobei er sich von den vielen Zuschauern überhaupt nicht stören ließ. Ein großer Vertrauensbeweis dieses Pferdes, dessen komplizierter Charakter immer mal wieder für Überraschungen sorgen kann.
Mit dem jungen Westfalenhengst „Blockbuster“, demonstrierten Anja Beran und ihr Team, bestehend aus Bereiterin Vera Munderloh und Elevin Anna Jantscher, das Anreiten eines rohen Pferdes. Vom Longieren mit dem Kappzaum, bis hin zum ersten Satteln und den vorsichtigen Reitversuchen an der Longe, wurden alle Schritte gezeigt und erläutert. Obwohl der Hengst zu Beginn, angesichts der vielen Gäste, sehr aufgeregt war, ließ er sich doch nach einigen Minuten zur konzentrierten Mitarbeit überreden und präsentierte seine elastischen, raumgreifenden Gänge.
Die Arbeit mit einer Remonte zeigte Anna Jantscher auf der Leutstettener Stute „Hovirac“. Diese sehr edle, blutgeprägte Stute aus der Zucht von Prinz Luitpold von Bayern, ist eine der letzten ihrer Art – die Leutstettener Rasse ist nämlich vom Aussterben bedroht. 

Hovirac wurde locker und mit feinen Hilfen in den Grundgangarten geritten, dabei war sie mit einer einfachen Wassertrense gezäumt. Im Anschluss zeigte sie erste Seitengänge und die wichtige Arbeit des Übertretens auf einer Volte, mit Unterstützung von Anja Beran. Auch das ruhige, geschlossene Stehen und die Ansätze zum spanischen Schritt waren Bestandteil der Darbietung.
Jasmin Gärtner und der Lusitanohengst „Urpital“ waren das nächste Paar in der Bahn. Anja Beran erläuterte den sinnvollen Einsatz der Seitengänge um schiefe oder steife Pferde zu verbessern. Urpital und Jasmin veranschaulichten die Erklärungen, indem sie die entsprechenden Seitengänge in allen drei Grundgangarten zeigten.

Der Lusitano Olé durfte auch dieses Jahr nicht fehlen. Die Arbeit an der Hand wirkt immer leicht und spielerisch mit ihm und so konnten die Zuschauer auch dieses Mal wieder Seitengänge, Piaffen, Passagen, ja sogar einen Galopp an der Hand, den spanischen Schritt und die Referenz bewundern. Um den Besuchern genau erklären zu können wie man einem Pferd das „Hinknien“ beibringt, brachte Vera Munderloh den palominofarbenen Lusitanohengst „Campeao“ in die Reithalle. Mit Hilfe einer Fußlonge und genügend Karotten wurde die Übung zum Kinderspiel.
Weit fortgeschrittene Arbeit bewies der Lusitanohengst „Novilunio“ unter Anna Jantscher. Traversalen im Trab und Galopp, Piaffen, Trabverstärkungen und Galoppwechsel bis hin zu Eintempiwechseln gehörten zum Repertoire.

Im Anschluss ritt Anja Beran den P.R.E.-Hengst „Ofendido“ und kommentierte vom Sattel aus. Bestechend waren bei diesem eifrigen Pferd die Piaffen und Passagen und vor allem die spielerischen Übergänge zwischen diesen höchst versammelten Lektionen. Ohne sichtbare Schenkeleinwirkung gelang der imposante Hengst von einer Übung in die nächste, wobei Anja Beran auf die Bedeutung des aufrechten Oberkörpers und speziell der Bauchmuskulatur das Reiters hinwies, ohne die eine Reiterei ohne erkennbare Hilfen nicht möglich ist. Polkaschritt, die Anfänge des spanischen Trabes, sowie der spanische Schritt wurden am Ende des Rittes gezeigt, wobei Ofendido dabei immer wieder versuchte das Publikum mit großer Geste zu beeindrucken. Am Schluss blieb er stehen und drehte den Kopf zu seiner Reiterin nach hinten und forderte sein Leckerli ein, sehr zur Freude der Zuschauer.
Pao, der schneeweiße Lusitanohengst war das letzte Pferd des Programmes. Auch hier kommentierte Anja Beran vom Sattel aus. Seitengänge, Galopp auf der Stelle, Pirouetten und natürlich Piaffe und Passage durften nicht fehlen. Eine Piaffe im Descente de Main, verdeutlichte wie unabhängig dieses Pferd von der Reiterhand ist und wie gut es am Sitz geritten ist.

Zwischen den Ritten hatten die Gäste die Gelegenheit Fragen zu stellen und erhielten bereitwillig Auskunft und Ratschläge von Anja Beran. Nach der Mittagspause, die trotz kühler Temperaturen von fast allen Besuchern wahrgenommen wurde, folgte der zweite Teil des Programmes.
Erstmalig hielt Bereiterin Vera Munderloh in Kooperation mit der Physiotherapeutin und Tanzpädagogin Veronika Brod einen Vortrag zum Sitz, speziell zum „aufrechten Oberkörper“.  Gemeinsam veranschaulichten sie die „Problemzonen“ der meisten Reiter und forderten schließlich die Zuhörer zur aktiven Teilnahme an ausgewählten Gymnastikübungen auf. Das Publikum war davon so begeistert, dass nahezu niemand auf den Stühlen zurück blieb (vielleicht trugen auch die kalten Temperaturen dazu bei) und so kam es, dass die Reithalle kurzfristig zur Turnhalle umfunktioniert wurde. Eine großartige Gelegenheit seine Koordination und sein Körperbewusstsein zu schulen und es gleich aktiv auszuprobieren. Vera Munderloh und Veronika Brod ernteten dafür sehr viel positiven Zuspruch!

Am 3. Juni ist bereits die nächste Morgenarbeit, hoffentlich bei sommerlichem Wetter und wieder mit einem etwas anderen Programm. Lassen Sie sich überraschen…

Lusitanohengst "Regedor" in der Passage
Lusitanohengst "Novilunio" Schulterherein im Galopp
Galopp
"Novilunio" in der Trabverstärkung
P.R.E.-Hengst "Ofendido" im Galopp
Piaffe
Passage
Übergang Piaffe-Passage
Spanischer Schritt
Lusitanohengst "Pao" im Galopp
Spanischer Schritt
Interaktiver Vortrag von Vera Munderloh und Veronika Brod
Die Reithalle als Turnhalle
Lusitanohengst "Campeao" beim Erlernen der Referenz
Die Referenz
Galopp
Galopp
"Regedor" im spanischen Schritt
Erstes Satteln
Westfalenhengst "Blockbuster" an der Longe
Erstes Reiten an der Longe
Leutstettener Stute "Hovirac" im Schenkelweichen
Schulterherein
Remonte im Trab
"Hovirac" im Galopp
Lusitano Hengst "Urpital" im Schulterherein auf dem Zirkel
Lusitano "Olé" im Galopp an der Hand
Vera Munderloh referiert zum "Aufrechten Sitz"
 
 

Morgenarbeit August 2012

Dieses Mal stellten Anja Beran und ihr Team fast ausschließlich Warmblutpferde vor und demonstrierten, dass auch diese sehr fein geritten werden können.
Der junge Hannoveranerwallach „For all Seasons“, ein Sohn des berühmten Springpferdes „For Pleasure“ begeisterte durch seine Eleganz und Bewegungsdynamik, die Anna Jantscher mit leichtesten Hilfen in Szene setzte.
Die Oldenburger Stute „San Remo“  von Sandro Song kam einst als Problempferd auf Gut Rosenhof, konnte nun aber beweisen, dass Geduld und Einfühlungsvermögen auch sehr schwierige Fälle retten können. Traversalen, erste Piaffen und Passagen und der Anfang vom spanischen Schritt klappten schon recht gut.
Auch der Westfalenwallach „Flamingo“ unter Vera Munderloh durfte nicht fehlen und zeigte zunehmend Sicherheit und Ruhe in den fliegenden Galoppwechseln. Die Entwicklung einer Trabverstärkung aus der Passage demonstrierte er mustergültig und man konnte gut erkennen, dass sich ein Pferd, wenn es so an die Lektion herangeführt wird, nicht auf die Hand stützt.
Der P.R.E.-Hengst „Maestro“  unter Anna Jantscher gab einen Überblick über die Lektionen und absolvierte Piaffe, Passage, spanischer Schritt, Galoppwechsel, starken Trab und den Beginn des spanischen Trabes, dieses Mal alles nur auf Trense gezäumt.
Auf dem P.R.E.-Hengst „Ofendido“ erklärte Anja Beran, wie ein Pferd verstehen lernt, dass es aus dem Schritt in die Piaffe gelangt, oder in die Passage, oder in den Trab. „Ofendido“ meisterte die Aufgabe korrekt und auf unsichtbare Hilfen.
Die Künstlerin Eva Jaeckle aus der Schweiz bereicherte die Morgenarbeit mit ihrer Kunstausstellung, mit Bildern aus den Gestüten Avenches und Marbach.
Am Nachmittag traten Vera Munderloh und Veronika Brod in Aktion und referierten über den korrekten Sitz. Gemeinsam mit dem Publikum wurde geübt und geturnt um Körperwahrnehmung und Koordination zu verbessern. Eine Möglichkeit die von den Gästen mit Begeisterung angenommen wurde.

Lusitano Hengst "Regedor" im Galopp
Passage
"Maestro" im Außengalopp
Handgalopp
Zügel aus der Hand kauen lassen
P.R.E.-Hengst "Ofendido" in der Piaffe
Passage
Im Galopp
Westfalen Wallach "Flamingo" im Übertreten
Halten im Schulterherein
Piaffe
Pirouette
Galopp
Passage
Die Künstlerin Eva Jaeckle aus der Schweiz
Trabverstärkung im Leichttraben
Passage
Passage
Der spanische Schritt
Der spanische Schritt
Wälzen zur Belohnung
Erläuterungen zur Zäumung
Hannoveraner Wallach "For all Seasons"
Schenkelweichen an der Bande
Beginn des Travers
Remonte im Trab
"For all Seasons" im Galopp
Abstreichen mit der Touchiergerte
Erstes Antouchieren
Oldenburger Stute "San Remo" im spanischen Schritt
P.R.E.-Hengst "Maestro" in der Piaffe
Vera Munderloh und Veronika Brod geben Hilfestellung zum Sitz
 
 
 

Morgenarbeit Juni 2012

Die zweite Sonntägliche Morgenarbeit des Jahres hatte wieder einige Höhepunkte zu bieten und zwar nicht nur in der Reitbahn, sondern auch in der Longierhalle, die kurzfristig zur Galerie umfunktioniert wurde. Die Künstlerin Renate Blank präsentierte dort ihre Werke. Ihre Skizzen und Gemälde treffen stets den Kern der klassischen Reitkunst und beeindrucken durch Atmosphäre und Brillanz. Die zahlreichen Besucher zeigten sich beeindruckt und erfreuten sich an den Bildern.
Während des Einlasses ritt Anja Beran traditionsgemäß den imposanten Lusitanohengst „Regedor“. Im Anschluss startete das Programm mit einem jungen Palominohengst, der seine ersten Erfahrungen mit dem Reiter sammeln durfte. Vera Munderloh longierte „Royal Color“, den großen, kalibrigen Oldenburger Hengst, der übrigens ein Sohn von Rohdiamant ist. Im Sattel saß Anna Jantscher, die versuchte das junge Pferd mit dem vorwärts treibenden Schenkel und der aufnehmenden Zügelhilfe vertraut zu machen. Anja Beran kommentierte das wichtige Zusammenspiel zwischen Longenführer und Reiter in dieser frühen, sensiblen Phase der Ausbildung.
Der korrekte Sitz und die effektive Einwirkung waren Thema des nächsten Rittes. Jasmin Gärtner auf dem schwarzen spanischen Hengst „Hechicero“ demonstrierte elegant wie sich beides verbinden lässt. Nach der Referenz von Hechicero wollten die Zuschauer gerne wissen wie ein Pferd das erlernen kann und so zeigten Vera Munderloh und Anja Beran mit dem Lusitanohengst „Campeao“ wie man das „Hinknien“ am besten beibringen kann.
Der mächtige Friesenhengst „Gawain“ unter Anna Jantscher zeigte, wie ein ehemals stark lahmendes Pferd, bei guter Gymnastizierung wieder gerade gerichtet und gesund werden kann. So zeigte der Rappe schließlich Piaffe und Passage, spanischen Schritt und sogar fliegende Galoppwechsel, bei feinster Einwirkung seiner Reiterin.
Einen ganz besonderen Auftritt bescherte Vera Munderloh den überraschten Gästen, als sie den Lusitanohengst „Super“ im Damensattel präsentierte. Mit Leichtigkeit konnte sie diverse Seitengänge, Piaffen, Passagen, Pirouetten, spanischen Schritt und spanischen Trab abrufen und verabschiedete sich mit der Referenz vom Publikum. Einmal mehr wurde deutlich, dass auf Gut Rosenhof alte Traditionen gepflegt werden.
Obligatorisch war die Handarbeit mit dem Lusitano „Olé“, dessen tänzerische Leichtigkeit den Zuschauern stets gefällt und nicht wenige in den Glauben versetzt, dass die Arbeit an der Hand ein Kinderspiel sei.
Der Lipizzanerhengst „Favory Toscana“ unter Vera Munderloh betrat als Nächster die Reitbahn. Tempounterschiede in der jeweiligen Gangart, aber auch Traversalen, Piaffen, Passagen, Außengalopp, Ansätze zur Pirouette, sowie der Polkaschritt, der spanische Schritt und der spanische Trab gehörten zu seinem Repertoire.
Nach jedem Ritt hatten die Gäste die Möglichkeit Fragen zu stellen und machten davon auch ausgiebig Gebrauch. „Ab wann reiten Sie die Pferde auf Kandare?“ – „ Was halten Sie von der Rollkur?“ -  „Bilden Sie zuerst die Piaffe oder die Passage aus?“ waren nur einige Beispiele der vielen Fragestellungen an Anja Beran. Die ausführliche und kompetente Beantwortung führte schließlich dazu, dass die Veranstaltung etwas aus dem zeitlichen Rahmen drängte, doch weder Publikum noch Aktive dachten an die Uhrzeit, so sehr waren sie in die klassische Dressur vertieft.
Der kleine Lusitanohengst „Novilunio“ unter Anna Jantscher zeigte schließlich noch den Weg von den Serienwechseln zu den Eintempiwechseln und beendete seinen Programmpunkt mit einer spektakulären Trabverstärkung.
Letztes Pferd des Vormittags war der P.R.E.-Hengst „Ofendido“ unter Anja Beran. Vom Sattel aus kommentierte sie den Ritt und beendete die Morgenarbeit mit etlichen mühelosen Piaffe-Passage Übergängen, die der Grauschimmel mit Stolz und Eifer absolvierte.

Lusitanohengst "Regedor" in der Passage
Lusitano "Olé" im spansichen Schritt an der Hand
Lipizzanerhengst "Favory Toscana" in der Piaffe
Traversale
Galopp
Ansätze zur Pirouette
Trab
Der spanische Schritt
Lusitanohengst "Novilunio" im Schulterherein auf dem Zirkel
Galopp
P.R.E.-Hengst "Ofendido" im Galopp
Galopp vom Sattel aus kommentiert
Rechtsgalopp
Traversale
Piaffe
Passage
Piaffe
Der spanische Schritt
"Super" in der Referenz
Der spanische Trab
Passage
Eintempiwechsel
Passage
Der spanische Schritt
Satteln einer Remonte
Oldenburgerhengst "Royal Color" im Trab
Galopp
Spanischer Hengst "Hechicero" im Schulterherein auf dem Zirkel
Galopp
Die Referenz
Lusitanohengst "Campeao" beim Erlernen der Referenz
Friesenhengst "Gawain" in der Piaffe
Galopp
Dehnen lassen im Trab
Der spanische Schritt
Lusitanohengst "Super" unter dem Damensattel
Galopp
Der versammelte Trab
Robert Götzenberger (Firma Kieffer) zum Thema Sattel